Kritik 1: Südhessen Morgen 4.2.2012

Blick nach Worms: Spanierin Bettina Castaño überzeugt mit Flamenco im Wormser

Getanzte Geschichten

Bettina Castaño wirbelt über die Bühne des Wormsers.

Worms. Bettina Castaño ist die Königin des Flamencos der neuen Zeit. Sie zählt in Spanien zu den besten Flamencotänzerinnen. Die Künstlerin hat die feurigen Rhythmen im Blut, fasziniert mit brillanter Technik und originellen Choreographien gepaart mit konzentrierten Interpretationen. Sie fühlt sich in die Musik ein und setzt sie voller Anmut in Bewegung um. Mit ihren Tanzschritten entfernt sie sich gelegentlich vom klassischen Flamenco und bringt moderne Akzente mit ein.

Kein Bühnenbild lenkt ab

Mit einem siebenköpfigen Ensemble versetzte sie jetzt das Publikum im Wormser in Erstaunen und riss es zu Beifallsstürmen hin. Das Programm "Flamenco puro" zeigte die ursprüngliche andalusische Volkskunst. Mit dabei: zwei weitere Tänzerinnen, Sänger und zwei Gitarristen. Die Gitarre ist das wichtigste Instrument für die Flamenco-Rhythmen.

Auf der kargen Bühne im Wormser - nichts sollte vom Auftritt ablenken - mischten sich der leidenschaftliche Flamenco-Gesang und der ausdrucksvolle Tanz von Bettina Castano. Es entstand alsbald ein Wechselspiel zwischen den Darstellern. Vom Flamenco, von der Musikrichtung und vom Tanz "erzählten" die Künstler auf eine ganz besondere Weise.

Die Liedtexte handelten meist von einer unglücklichen Liebe und vom Leid, nur selten von Glück und Freude. Diese Gefühle konnten die Besucher im Gesicht und in den Bewegungen der Tänzerin ablesen. Denn Bettina Castaño formte nicht nur die Musik zu Gesten, sondern erzählte die Schicksale der Menschen und machte sie so für die Zuschauer erlebbar. Den Takt stampfte sie dabei mit den Füßen oder klatschte in die Hände.

Vielfalt an Kleidern

Zu jeder neuen Szene erschien Castaño in einem anderen Kleid. Mal im glutroten Gewand, später verspielt in einem cremefarbenen Flamencokleid mit zahlreichen Rüschen am bodenlangen Rock.

Gemeinsam brachte das tanzende Trio geballte rhythmische Energie auf die Wormser Bühne. Beeindruckend war, mit welcher Leidenschaft sich die Tänzerinnen gegenseitig zu Höchstleistungen animierten. Und dabei kam die getanzte Perfektion immer federleicht daher. roi

„Musik muss gefühlt werden um sie in Tanz umzusetzen.“

Bettina Castaño