Wormser Zeitung vom 2.4.2012 Kultur

Feurige Rhythmuskaskaden

Von Gunter Weigand

 

FLAMENCO Bettina Castaño und ihre Kollegen beeindrucken im Wormser

Man hätte sich glatt nach Andalusien versetzt fühlen können: Frauen in farbenfrohen Gewändern tanzten komplizierte Flamenco-Schrittfolgen, Akustikgitarren schrammelten fröhlich drauflos und die Palmeros klatschten, was das Zeug hielt. Bettina Castaño und ihre Kollegen beeindruckten im Wormser Theater mit ausgefeilter Technik und virtuosen Choreographien.

 

Erstaunliche Körperbeherrschung

Die kleine Truppe zog bei ihrem Programm „Flamenco puro“ alle nur erdenklichen Register. Allen voran die Castaño selbst. Ihre Körperbeherrschung war einfach erstaunlich, sie legte komplexe Fuß-Soli hin und bewies mit atemberaubend flinken Bewegungen…

 

Ausdrucksstark auch ihre ganze Körpersprache, die sich an der Musik orientierte. Spielten die Gitarren langsam, so wurden ihre Bewegungen grazil, fein, ausdrucksstark, zogen die Instrumente das Tempo an, schien ihr Körper vor Energie zu pulsieren, um sich dann abrupt in neuen Bewegungsformen zu entladen. Sie war eins mit der Musik, stampfte energisch, riss die Arme in die Luft und schaffte es, gleichzeitig kraftvoll und grazil zu wirken. Wiederholt riss es die Gäste zu Begeisterungsstürmen hin, wenn sie sahen, wie Castaño so über die Bühne wirbelte.

 

Auch die Musiker und Sänger der Show waren von hoher Qualität. Die beiden Gitarristen überzeugten durch akzentuiertes Spiel und konnten auch mühelos von ruhigen Tempi bis zu hoher Virtuosität spielen…

 

Kostümwechsel sorgen für Abwechslung

Mit Clarissa Wedding und Cristina Hall brachte Bettina Castaño zusätzliche Bewegung in das Programm, denn sie erwiesen sich der großen Meisterin fast ebenbürtig. Flamenco-Fans kamen bei dieser Veranstaltung jedoch definitiv auf ihre Kosten.

 

http://www.wormser-zeitung.de/region/worms/kultur/img11829941.htm

Flamencofreunde kamen bei brillanten Darbietungen im Wormser auf ihre Kosten und konnten sich erfreuen an der Kunst exzellenter Tänzerinnen. Foto: photoagenten / Alessandro

„Musik muss gefühlt werden um sie in Tanz umzusetzen.“

Bettina Castaño